ST. JAKOBI ITZEHOE

Die Freude am Herrn ist unsere Stärke

Alles über Gott – Gebet – Gemeinschaft

Die zentrale Frage, mit der wir uns in St. Jakobi mit viel Freude beschäftigen, lautet: Was will Jesus? Wir lassen uns vom Wort Gottes führen, finden Stärke im Gebet und in unserer Gemeinschaft, möchten etwas bewegen und einen Ort schaffen, der bewegt.

Wir sind eine aktive, engagierte und lebendige Gemeinde – erfahre, wovon wir uns leiten lassen und was wir alles anbieten. Wenn Du dabei sein willst, sei uns herzlich willkommen!

Herzlich Pastor Dietmar Gördel

DAS WORT ZUM MONAT

Perspektivwechsel

Ein gesprengtes Grab

{tag_bildunterschrift}
Christian Rehder, 10.Klasse SSG

Manchmal hilft es, eine neue Perspektive zu wählen, um zu verstehen, was mein Gegenüber mir sagen will. Quasi seinen Standpunkt einzunehmen, sich darauf einzulassen, überrascht zu werden, dass es so herum Sinn ergibt.  
So ist es mir gegangen mit einem Bild, das derzeit Teil einer Ausstellung eines Kunstkurses des SSG mit Grablegungsdarstellungen in unserem Gemeindesaal ist. Von oben wird da herausgearbeitet, was geschieht. Jesus, gekennzeichnet mit Wunden und Dornenkrone. Gott hat keinen Rückzieher in letzter Sekunde gemacht, sondern sich wirklich verspotten, foltern, töten lassen. Gott ist tot! Die Blumen, die auf dem Leichnam liegen, werden bald verwelkt sein. Aber der sich aus Liebe hingebende Jesus sprengt das Grab, so groß ist sein Tod für die Menschen. Und obwohl Trauer herrscht am Grab, liegt ein großer Friede auf der Szene. Ein Leuchten geht aus von Jesus. Das Licht der Welt, das die Finsternis des Todes besiegt. Aus Gottes Sicht schon deutlich sichtbar. Aus Menschensicht noch nicht. Und doch spüren die Trauernden, dass da noch etwas kommt. Erwartungsvoll schauen sie nach oben, als ob sie spüren, dass Gott jetzt in diesem Moment ganz dabei ist und in einer Art eingreift, die über das eigene Verstehen weit hinausgeht. Sie scheinen zu erkennen, was Jesus meinte, als er sagte: „Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.“ (Johannes, 3,16). 
Als ich vor diesem Bild stand, erahnte ich Gottes Tränen, die er aus lauter Liebe zu seinem gekreuzigten Sohn weinte. Und ich verstand, dass er das alles für uns getan hat. Die Passions- und Ostertage sind eine gute Chance, die Sicht Gottes einzunehmen.     
Ihr Dietmar Gördel

Hier finden Sie die aktuellen Monatsinfos:

Monatsblatt 04 April Monatsblatt 04 April (647 KB) –