ST. JAKOBI ITZEHOE

Die Freude am Herrn ist unsere Stärke

Alles über Gott – Gebet – Gemeinschaft

Die zentrale Frage, mit der wir uns in St. Jakobi mit viel Freude beschäftigen, lautet: Was will Jesus? Wir lassen uns vom Wort Gottes führen, finden Stärke im Gebet und in unserer Gemeinschaft, möchten etwas bewegen und einen Ort schaffen, der bewegt.

Wir sind eine aktive, engagierte und lebendige Gemeinde – erfahre, wovon wir uns leiten lassen und was wir alles anbieten. Wenn Du dabei sein willst, sei uns herzlich willkommen!

Herzlich Pastor Dietmar Gördel

DAS WORT ZUM MONAT

Gut gemacht!

Heilige Gelassenheit einüben

{tag_bildunterschrift}
Simone Demsky
„Pa- pa. Da ist ein P vorne und in der Mitte, richtig?“ Sorgfältig spricht der 7 Jährige die Worte aus seinem Arbeitsheft aus, um die Laute zu bestimmen. Palme. Post. Pirat. Die deutschen Worte sind dem kleinen Syrer noch neu und er wird sie buchstabieren lernen. Aus Silben werden Worte, dann Sätze. Er wird seinen Weg gehen, mit Rechtschreibfehlern und den Stolperfallen in der Grammatik, aber mutig und begeistert.   
Wir dürfen von dem jungen Leseschüler lernen. Das lange Schweigen durchbrechen. Worte der Wertschätzung einüben. Wieder Recht schreiben. Vielleicht eine neue Sprache finden, um das alte Geheimnis des Glaubens für junge Menschen verständlich zu machen. Sprachfähig im Leben und im Glauben bedeutet, Antworten geben können, Hoffnung vermitteln, Begegnung mit Gott möglich machen.  
Petrus ermutigt uns, furchtlos zu sein. "Seid jederzeit bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der euch auffordert, Auskunft über die Hoffnung zu geben, die euch erfüllt. Aber tut es freundlich und mit dem gebotenen Respekt und mit Ehrfurcht vor Gott."  1. Petrus 3,15f 
Ein unmöglicher Auftrag? Mit heiliger Gelassenheit darfst du wissen:  Unsere Sprachfehler und auch Sprachlosigkeit sind für Gott kein Problem. Er ist doch Größer als das, was wir tun können! Unter jedem noch so zögerlichen Versuch schreibt Gott mit seiner unverwechselbaren Handschrift: Ich sehe dich in Liebe an. Gut gemacht! Den Rest übernehme ich. 
Einen gesegneten Februar wünscht Ihnen/Euch 
 Simone Demsky, Gemeindepädagogin  

Monatsblatt 02 Februar 2018 Monatsblatt 02 Februar 2018 (689 KB) –